Herzlich willkommen

m@krofilm.ch vereint vielsei­tige beruf­li­che und persön­li­che Stärken. Als gewählte Mail-Adresse verkör­pert sie meine Marke. makrofilm.ch ist Website und gleich­zei­ti­ges Binde­glied zu meinem Portfolio auf YouTube. Die Kombi­na­tion aus allem birgt einiges an Potential, welches den nötigen Nährboden für eine erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit schafft. Davon möchte ich Sie überzeu­gen. Freund­lichst, Martin Baumann

Über mich

Mein Name ist Martin Baumann. Ich bin 47 Jahre alt und komme aus Zürich-Höngg. Durch meine jahre­lange Tätigkeit als Typograf und den Kontakt mit anderen Berufs­grup­pen habe ich mich die Jahre hindurch auf vielen Ebenen weiter entwi­ckelt. Eine exakte Arbeits­weise, Beharr­lich­keit, Eigen­in­itia­tive, ein hohes Konzen­tra­ti­ons­ver­mö­gen und Pflicht­ge­fühl wurden so im Verlauf meiner beruf­li­chen Laufbahn gestärkt. Heute kann ich auf diese Punkte vertrauen und bei anderen Tätig­kei­ten einsetzen. Als kreativer Mensch kann ich Geschich­ten erzählen. Dabei weiss ich meine techni­schen und kreativen Stärken mitein­an­der zu nutzen, diese zu kombi­nie­ren und auszu­schöp­fen. Als Videograf habe ich mich haupt­säch­lich auf Makro- und Mikro-Filme spezia­li­siert: Inter­na­tio­nale Auszeich­nun­gen und ein prämier­tes Werk im Kunsthaus Inter­la­ken sind Zeugnis vieler Bestre­bung und einer guten Arbeit. Zurzeit erweitere ich meine Kompe­ten­zen (Bereich Video) bei Focus­Me­dia.

«Als begeis­te­rungs­fä­hi­ger und vielsei­ti­ger Mensch inter­es­siere ich mich für Wirtschaft, Finanzen, Politik und kultu­relle Themen. Ich mag Tiere, gehe gerne ins Kino und schätze gute Gespräche mit meinen Freunden.»

Videografie

Als Videograf (Makro/Mikro) möchte ich Firmen mit guten Bildern überzeu­gen. Ich biete mich für eine Festan­stel­lung an. Mikro-Aufnahmen können beim Entwick­lungs­pro­zess eines Produktes oder bei wissen­schaft­li­chen Arbeiten von grossen Wert sein. Gleich­zei­tig schaffen solche Bilder die Möglich­keit, die Wissen­schaft für einen Laien verständ­lich und sichtbar zu machen. Darin sehe ich meine Aufgabe als Künstler. Meine Dienst­leis­tun­gen beinhal­ten ausserdem experi­men­telle und künst­le­ri­sche Kurzfilme.

PORTFOLIO

Mein Portfolio umfasst einige aktuelle Werke, welche ab 2021 entstan­den sind. Auf Anfrage stelle ich gerne ältere Produk­tio­nen zur Verfügung.

«Pills in Water» (2021): Der Gang zum Arzt und die Einnahme von Medika­men­ten sind oft eine Notwen­dig­keit, was für viele mit negativen Gefühlen behaftet ist. Auf sinnlich anmutende Art zergehen die Pillen auf eindrucks­volle Weise im Wasser. Damit hinter­las­sen sie ein Feuerwerk von positiven Emotionen und starken Farben. Dieser Kurzfilm bekam inter­na­tio­nale Beachtung.
«Pills dissolved in Water» bekam 2021 bei Festivals ebenfalls inter­na­tio­nale Aufmerk­sam­keit.
«Pills in Motion» (2021) nutze ich als experi­men­tel­les Übungs­feld.
«46 Sekunden vor Zwölf» (2021) zeigt die Eisschmelze des Grossen Aletsch­glet­schers und das damit verbun­dene Desaster. Im Wallis einge­sam­mel­ter Schnee und bereits abgebro­che­nes Eis des Gletschers schmolzen beim Dreh in einer unbarm­her­zi­gen Dramatik dahin. Mit diesem Projekt mache ich auf den Klima­wan­del aufmerk­sam. Green­peace Schweiz übernahm diesen Film in ihre nationale Kampagne.
«Berner Schneemaa-Suppe» (2021) wurde vom Kunsthaus Inter­la­ken als beste Arbeit prämiert. Dieser Kurzfilm ist eigent­lich nichts anderes, als ein unsin­ni­ges Kochre­zept.
«Flowers» (2021). Experi­men­tel­ler Kurzfilm mit Blumen
«Zurich at Night» (2022). Experi­men­tel­ler Kurzfilm
«Galaxy» (2022). Experi­men­tel­ler Kurzfilm mit Pillen in Wasser
«From Love to Eternity» (2022). Experi­men­tel­ler Kurzfilm mit Pillen in Wasser
«Pharmaceu­ti­cals» (2022). Experi­men­tel­ler Kurzfilm mit Pillen in Wasser

Arbeitgeber

Mit meinen Videos möchte ich Arbeit­ge­ber anspre­chen, welche haupt­säch­lich im Bereich Forschung und Entwick­lung tätig sind. Je nach Branche wären auch andere Aufgaben inter­es­sant z.B. für Gärtne­reien, Mode, Tourismus oder Food. Meine Aufnahmen schaffen nicht nur fachli­ches Verständ­nis, sondern viele Menschen lassen sich von der Schönheit der Details begeis­tern.